Geldwäsche

Das Gesetz zur Umsetzung der Vierten Geldwäscherichtlinie ist am 26. Juni 2017 in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz wird der risikobasierte Ansatz, der bereits wesentliches Merkmal der dritten Geldwäscherichtlinie und deren Umsetzungsgesetzes war, erweitert. Den nach dem GwG sog. Verpflichteten kommt eine Reihe von Aufgaben zu. Die wesentlichen Änderungen sind in einem Merkblatt zusammengefasst. Darüber hinaus finden Sie Auslegungs- und Anwendungshinweise sowie eine Übersicht zu den Regelungen des GwG mit Blick auf die Rechtsanwaltskammern und die anwaltlichen Verpflichteten sowie die Anordnung der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main zur Bestellung eines Geldwäschebeauftragten nach § 7 Abs.3 Satz 1 GwG nebst Erläuterungen und ein Formular zur Anzeige eines Geldwäschebeauftragten und eines Stellvertreters.

  • BRAK-Magazin, Ausgabe 6/2017, S. 4
  • Yoo Jin Kim, Das neue Geldwäschegesetz (GWG), ZWH 2017, 365
  • Schiffer/Schürmann, Transparenzregister und Stiftungen - Normadressaten der Melde und Eintragungspflichten, jeweils m.w. Nachweisen
  • Mohamed, Aktien und Aktienrepräsentanz im Zuge des Transparenzregisters (?), ZIS 45/2017, 2133
  • Kotzenberg/Lorenz, Das Transparenzregister kommt, NJW 34/2017, 2433
  • Birkefeld/Schäfer, Die neue Gesellschafterliste nach § 40 Abs. 1 GmbHG - "Prozente, Prozente, Prozente!" und am Ende haftet der Geschäftsführer?, BB 47/2017, 2755